15. Spieltag: Lippe gewinnt Abstiegsgipfel

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am Freitag startete der Spieltag mit 1 Begegnung. Ahlen traf auf die Mindener Reserve. Das Spiel war über weite Strecken spannend. Es begann nach einem ersten Abtasten (2:2) mit einer steten Führung der Gäste mit einem Tor, die Ahlen wieder ausglich (6:6; 13.).

Dann konnte sich Minden II mit 2 Toren absetzen (6:8; 16.). Aber Ahlen steckte nicht auf (7:8). Minden hatte aber die besseren Ideen und die besseren Schützen in dieser Phase (7:11; 23.). Bis zur Halbzeit warfen die Mindener ein 11:15 heraus. Nach der Pause war Minden weiter am Drücker (13:18; 35.). Doch dann kam Ahlen in einen Lauf und verkürzte auf 17:18 (39.). Zwar unterbrach das 17:19 diesen Lauf, aber wenig später fiel das 18:19 (41.) Damit war das Spiel wieder offen. Minden II nahm eine Auszeit, um das Spiel wieder zu ordnen. Diese Auszeit half, denn danach zog der Gast auf 18:21 (45.) weg. Nach 48 Minuten stand es 20:24. Aber auch Ahlen hatte wieder ein Hoch (24:25; 54.). In der 56. Minute erzwang die ASG den Ausgleich zum 25:25. Der Spielverlauf wiederholte sich. Der Gast legte einen Treffer vor, Ahlen glich aus (26:27; 58.). In der Phase konnte Minden das 26:28 (59.) und somit einen Vorteil erzielen. Ahlen gelang kein Tor mehr und Mindens Reserve siegte 26:29. Ahlen hielt lange mit und war in vielen Phasen des Matches gleichwertig.

Im ersten Sonntagsspiel standen sich in Menden die einheimischen Wölfe und der Leichlinger TV gegenüber. Das Spiel begann mit einem 1:2 für den Gast. Doch dann drehten die Wölfe auf. Über 3:3 (6.) erspielten sie sich ein 8:3 (11.). Endlich erwachte auch der LTV und verkürzte auf 9:7 (15.). Menden konterte zum 11:8 (16.). Wenig später stand es 12:9 (19.). Menden hatte in dieser Phase wieder das Spiel im Griff. Über 15:12 kam man zu einem 19:15 Halbzeitergebnis. Direkt nach Wiederanpfiff war erstmal der Gast am Drücker, der auch den Ausgleich erzielte (20:20; 37.). Bis zum 22:22 (44.) war das Match bei wechselnden Führungen ausgeglichen, ehe der LTV ein leichtes Übergewicht erzielen konnte (22:25; 48.). diesen Vorsprung hielt Leichlingen, ehe in Minute 53 das 23:28 fiel, die das Spiel entschied. Leichlingen kam gegen eine gute Mendener Mannschaft zu einem 28:31-Auswärtssieg und bestätigt seinen Aufwind. Die Wölfe müssen aufpassen, daß sie nach dem Ende der Hinrunde nicht weiter in den erweiterten Abstiegskampf rutschen, zumal wegen ihrer bisher gezeigten Auswärtsschwäche.

Bei der Partie in Schalksmühle traten die Dragons gegen die Niedersachsen aus Northeim an. die Gäste hatten einen furiosen Start (0:4; 6.), was Dragonstrainer Neff zu einer Auszeit zwang. Danach lief es besser für den Tabellenzweiten, aber es dauerte bis zur 20.Minute ehe dem Gastgeber der Ausgleich gelang (9:9). Beim 10:9 ging man erstmals in Front. Mit 13:11 ging es zum Pausentee, der NHC hatte eine gute Halbzeit gespielt. Die ersten beiden Tore der 2. Hälfte gehörten Schalksmühle (15:11), ehe Northeim antworten konnte. Die Gäste hatten sich beim 19:18 (43.) wieder heran gekämpft. Aber der Hausherr konterte zum 24:18 (48.) und hatte danach das Spiel im Griff (29:22; 54.). Schalksmühle gewann das Spiel, in dem der NHC ein starker Partner war, letztendlich verdient mit 32:26 und verteidigt seinen 2. Platz sicher.

Varel hatte in seinem wichtigen Heimspiel einen guten Start und ging mit 2:0 und 4:2 (7.) in Vorhand. Beim 8:3 nach 12 Minuten war eitel Sonnenschein in der Halle und die stimmung prächtig. Doch es sollte ein enges und spannendes Spiel werden, an dessen Ende der Gastgeber nur einen Punkt gewann. Zwar behielt Varel seine Führung, aber beim 10:8 (20.) deutete sich an, daß der Gast die Punkte nicht abschreiben oder kampflos in Varel lassen wollte. In die Kabinen ging es mit einem knappen 15:13. Nach dem 18:14 (35.) war anscheinend Varel oben auf, doch 4 Minuten und 4 Tore später hatte Langenfeld das Remis erreicht (18:18; 39.). Die Spannung war groß, obwohl Varel meist in Führung lag, es aber versäumte einen größeren Vorsprung heraus zu werfen. So kam der Gast immer wieder heran und zum Remis (25:25; 53.). Beide Teams warfen ihre Tore unisono. In der 59. Minute fiel das 27:28. Als noch 48 Sekunden zu spielen waren, nahm der SG Langenfeld eine Auszeit, um sich auf den letzten Ansturm der Gastgeber vorzubereiten. Aber es half nichts, 20 Sekunden vor Schluß erzielte Janßen den viel umjubelten und verdienten Ausgleich für Varel, Varel vergab die Chance mit 2 Punkten in der Abstiegsrangfolge den Abstand zu Platz 13 zu verkürzen.

TuS Volmetal hatte vor seinem Spiel am Samstag gegen den LSC aus Köln die Chance mit einem weiteren Sieg sich noch weiter aus der Abstiegszone zu verabschieden. Das gelang nicht. Von Beginn an war der LSC spielbestimmend (0:4 und 1:5). Nach 10 Minuten stand es 3:8. Auch nach 20 Minuten (6:12) bestimmten die Kölner Spiel und Gegner. Da schwante manchem Zuschauer daß dieser Tag nicht der der Taler sein würde. In die Halbzeit ging es aber nur mit einem knappen 13:14, weil sich zum Ende der 1.Hälfte Volmetal steigerte und die Effektivität der Gäste sank. Nach der Pause waren beide Teams gleichwertig, auch wenn sich der Gast langsam wieder ein Polster erwarf (15:19; 44.). Der LSC hielt diesen Vorsprung, aber beim 21:22 (57.) hatten die tapfer kämpfenden Gastgeber sich wieder heran geworfen. Doch 6 Tore in Folge für die Kölner besiegelten deren 22:27-Sieg.

Im letzten Samstagspiel trafen die Gummersbacher Fohlen auf Krefeld, das fulminant startete (1:6; 8.). Nach 15 Minuten hatten die Fohlen mehr Widerstand geleistet (5:8). Doch überzeugend war das Spiel der Fohlen nicht, so daß Krefeld in der 1. Halbzeit nicht in Bedrängnis kam. Halbzeitstand war 9:16. Nach Wiederanpfiff kämpfte Gummersbach und kam ganz langsam näher (20:23; 48.). Trotz des zwischenzeitlichen Gegentreffers zum 20:24 konnte der Hausherr den Gast weiter unter Druck setzen (22:24; 54.) Aber es reichte nicht mehr für die Fohlen, die am Ende mit 25:28 unterlagen.

Spenge spielte am Sonntag in Burscheid bei den Bergischen Panthern und startete gut (2:4). Die Panther konnten den Ausgleich erzielen (4:4; 11.). Aber immer wieder gingen die Spenger in Front, ohne sich absetzen zu können. Dieses Spielchen hielt die ganze erste Hälfte an, war aber recht torarm. So gingen die Mannschaften mit einem 11:12 in die Kabinen. Das Match blieb auch in Halbzeit 2 so eng wie in Halbzeit 1. Über 11:13 und 14:13 kam es zum 16:17 (40.). In der 45. Minute stand es 17:18. Danach gelangen Spenge noch 3 Tore, so daß endlich mal ein Team mehr als 2 Tore vorn lag (17:21; 48). Aber wieder kamen die Burscheider heran (22:22; 54.). Es ging kaum spannender. Spenge legte ein 22:24 vor, aber die Panther glichen wieder aus (24:24; 58.). Danach gelang keiner Mannschaft mehr ein Tor, so daß das Match remis endete. Spenge ist damit erfolgreichster Aufsteiger zum Ende der Hinrunde mit 21 Punkten auf Platz 4, dahinter liegen die Panther.

Im niedersächsischen Großenheidorn beim Aufsteiger MTV wollte das Team Lippe II einen weiteren Schritt machen und sich weiter von der Abstiegszone entfernen. Das gelang zu Beginn nur zum Teil. Lippe II ging zwar immer wieder in Führung, aber der Aufsteiger glich prompt aus (5:5; 13.). Im nächsten Zug gelang dem Gastgeber die erste Führung (6:5) und gleich darauf das 7:5 (15.). Lippe II konnte in der ersten Hälfte nicht mehr in Führung gehen oder ausgleichen. Der MTV kam über 12:9 (25.) zu einem 14:11 zur Pause. Danach lief es für die Heimmannschaft weiter gut (17:13; 40.). Beim 21:17 (45.) kam langsam Euphorie auf. Aber abschreiben konnte man die Gäste nicht, sie mühten sich redlich aber etwas glücklos. Dann gelangen den Lippern 3 Tore in Folge, was beim 21:20 (49.) wieder Zittern für die Fans des MTV bedeutete. Der MTV nahm eine Auszeit und erzielte das 22:20. Lippe ließ nicht locker und kam weiter auf (22:22; 55.). Bis zum 24:24 (59.) ging der MTV wieder und wieder in Front und Lippe II glich prompt aus. Und es kam noch schlimmer. 40 Sekunden vor Abpfiff erzielte der Gast per Strafwurf das 24:25. Sofort nahm der MTV die letzte Auszeit, da waren noch 19 Sekunden auf der Uhr. Er bekam dann noch einen Strafwurf zugesprochen, den man aber vergab. Schade, eine über lange Zeit grandiose Leistung wurde nicht belohnt und die Gäste gewannen etwas glücklich, nachdem der MTV weite Strecken das Spiel bestimmte. Lippe überholt damit Volmetal in der Tabelle und hat wie diese jetzt 5 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze, die Varel, der MTV und Langenfeld belegen.

 

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

29.03.2019 20:00
3.Liga West, 26.Spieltag
  
Longericher SC Köln - HSG Bergische Panther 0 : 0
  
Leichlinger TV - HSG Krefeld 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 27.03.2019 03:09:49
Legende: ungespielt laufend gespielt