RECKEN treten beim THW Kiel an

Foto: Verein

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es kommt nicht allzu oft vor, dass gegnerische Mannschaften die Kieler Sparkassen Arena als Tabellenführer betreten. Für die TSV Hannover-Burgdorf ist dies am Sonntagmittag aber der Fall, denn DIE RECKEN stehen aufgrund der Mehrzahl an absolvierten Spielen vor dem Zweitplatzierten aus Schleswig-Holstein.

„Es ist natürlich ein besonderes Gefühl, als Spitzenreiter nach Kiel zu fahren. Wir freuen uns auf das Topspiel“, sagt Rückraumspieler Mait Patrail (s. Foto).

In 2017 gelang dem estnischen Nationalspieler und seinen Mannschaftskollegen der erste Auswärtssieg überhaupt in der Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein. „Wir haben damals viel richtig gemacht und uns wenig Fehler erlaubt“, erinnert sich Patrail gerne zurück. „So müssen wir auch am Sonntag auftreten, wenn wir eine Chance haben wollen“, so der Este.

Ein Vorteil könnte für Niedersachsens Spitzenhandballer der eng getaktete Spielplan des THW Kiel sein. „Kiel hat jetzt zwei Mal in der Champions League gegen Porto gespielt und wenig Zeit, um sich auf uns vorzubereiten. Wir hatten eine lange Woche, was normalerweise für uns sehr gut ist“, sagt RECKEN-Trainer Carlos Ortega. Der Spanier weiß aber auch, „dass wir in Kiel in der Außenseiterrolle sind und vieles richtig machen müssen, um für Punkte in Frage zu kommen.“ Zusätzlich helfen kann Ortega die entspannte Personalsituation bei den RECKEN. „Alle Spieler sind voraussichtlich einsatzfähig“, erklärt der 48-Jährige.

Nicht nur intern ist die Vorfreude und das Interesse am Topspiel groß – neben TV-Partner Sky zeigt auch der NDR die Begegnung beim Rekordmeister live. „Es freut uns, dass das Spiel entsprechend wahrgenommen wird und wir ein Teil davon sind“, hebt der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen hervor.

Damit DIE RECKEN die Sparkassen-Arena nicht nur als Tabellenführer betreten, sondern auch als Spitzenreiter verlassen benötigen sie mindestens ein Unentschieden. „Wir werden alles geben und reinlegen und schauen dann nach den 60 Minuten auf das Ergebnis auf der Anzeigetafel“, verspricht Patrail einen couragierten Auftritt von Niedersachsens Spitzenhandballern.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

12.12.2019 19:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 17. Spieltag
  
Die Eulen Ludwigshafen - TSV Hannover-Burgdorf 0 : 0
  
SG Flensburg-Handewitt - HBW Balingen/Weilstetten 0 : 0
  
TVB 1898 Stuttgart - MT Melsungen 0 : 0
  
Füchse Berlin - THW Kiel 0 : 0
  
TBV Lemgo Lippe - Rhein-Neckar Löwen 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 12.12.2019 01:51:09
Legende: ungespielt laufend gespielt