Ein Sieg, der gut tut

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Bergische HC überzeugt gegen GWD Minden mit einer starken Deckungsleistung sowie konsequentem Angriffsspiel und erarbeitet sich damit einen ungefährdeten 26:21-Sieg in der DKB Handball-Bundesliga. Kapitän Kristian Nippes (s. Foto) gab sein Comeback in einer Partie, die geprägt war von Emotionen und hervorragend herausgespielten Chancen.

Es dauerte ein paar Minuten, bis die Löwen defensiv ins Spiel fanden, doch je länger die Partie dauerte, umso stabiler stand die 6:0-Abwehr mit Max Darj und Leos Petrovsky im Zentrum. GWD tat sich mit Ausnahme der Anfangsphase extrem schwer, zu zwingenden Abschlüssen zu kommen. Später bissen sie sich an der Abwehr die Zähne aus oder warfen den Ball einfach daneben, was extrem häufig passierte.

Die Bergischen unterbanden gleichzeitig das Mindener Tempospiel nahezu komplett. Im Angriff strahlte das Team über weite Strecken eine bemer-kenswerte Sicherheit aus. Max Bettin erzielte die ersten beiden Treffer der Partie. Linus Arnesson machte eine hervorragende Begegnung in der Spielsteuerung, drohte mit seinem Wurf, bediente seine Mitspieler, suchte die Zweikämpfe. Der Schwede war gerade in der ersten Halbzeit immer wieder entscheidender Faktor bei den
Löwen.
Bis zum 10:7 lief es fast wie am Schnürchen. Arnesson traf drei Mal selbst und setzte Max Darj am Kreis doppelt in Szene. Leos Petrovsky traf auf Vorlage von Bettin. In der Folge wurde es schwerer. GWD Minden, das von Espen Christensen auf Kim Sonne zwischen den Pfosten wechselte, machte es den Löwen nun sehr schwer. Petrovsky hatte Glück beim Abpraller, danach fiel lange kein BHC-Tor mehr. Dann war es wieder der Tscheche, der auf 12:9 stellte und damit die Flaute beendete. Nachdem Gunnarsson das 13. Tor für die Hausherren markiert hatte, ging es
mit 13:10 in die Pause - ein ordentliches Ergebnis.

Und es sollte noch besser werden. Petrovsky und Gunnarsson (zwei Mal) blieben bei ihren Abschlüssen heiß und trafen zum 16:10. Auf der anderen Seite hielt Rudeck einen völlig freien Wurf. Der Keeper griff immer wieder entscheidend ein und hatte so Anteil daran, dass die Hausherren auf die Siegerstraße abbogen. Beim 16:10-Zwischenstand nahmen die Gäste eine Auszeit. Die zeigte ihre Wirkung in genau einem Treffer. Danach kontrollierte der BHC das Geschehen in der eigenen Hälfte weiterhin nach Belieben. Nach 40 Minuten hatten die Gäste nur elf Tore auf dem Konto, kamen zudem überhaupt nicht ins Tempospiel. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Hausherren schon mit zehn Treffern Unterschied führen können, doch die Gegenstöße gelangen noch nicht hundertprozentig. Auch ein paar klare Chancen ließ die Truppe aus. Die Gelegenheiten erarbeitete sich die Truppe aber weiterhin bestens. Tomas Babak stellte auf 19:11. Knapp wurde es nicht mehr, auch wenn Minden offensiv noch etwas
besser ins Spiel kam und durch Kevin Gulliksen eine glasklare Chance zum 15. Treffer hatte. Rudeck hielt und nahm den Schwung der Gäste wieder raus.

Der Rest war Formsache. Babak blühte weiterhin auf, suchte die Lücken, traf oder zog Siebenmeter. Die Gäste wirkten durch und durch über-rumpelt. 2347 Zuschauer, die unermüdlich anfeuerten, bejubelten noch das erste Bundesliga-Tor von Alexander Weck und feierten zu Recht das Kollektiv für diese Vorstellung.

Frank Carstens: "Glückwunsch an Seppel (Sebastian Hinze) an sein Team zu einem natürlich völlig verdienten Sieg. Damit bin ich eigentlich schon am Ende. Mir fällt es schwer, das einzuordnen. Wir sind mit Erwartungen hier her gefahren, wollten unsere Leistung bestätigen. Die Konsequenz hat gefehlt im Angriff, aber auch in der Verteidigung. Der BHC hat dann zu seiner Abwehrleistung gefunden, und wir haben 25 Minuten gebraucht, bevor wir uns in der Deckung Lösungen erarbeitet haben. Es gab Chancen, das Spiel besser zu gestalten. Natürlich hält Christopher Rudeck gut, aber so oft wie wir am Tor vorbeigeworfen haben, war es schwierig für ihn, sich nicht daran aufzubauen. Vielleicht ist es auch mal fällig, dass wir so einen Tag haben. Wir werden auch davon wieder aufstehen."

Sebastian Hinze: "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht. Wir hatten am Anfang Probleme mit der Abstimmung im Innenbock, haben dann aber sehr gut gedeckt. Entscheidend war auch, dass wir sehr gut angegriffen haben, diszipliniert und clever zu Ende gespielt - und kein Tempospiel der Mindener zugelassen haben. Wir haben uns dann vorgenommen, dass Minden das Spiel aus dem Rückraum entscheiden sollte. Christopher Rudeck hat dann seinen Teil dazu beigetragen, während wir weiter sehr konsequent in die Abschlüsse gekommen sind. Ich bin extrem einverstanden mit diesem Auftritt."

Bergischer HC – GWD Minden 26:21 (13:10)

Bergischer HC: Rudeck, Rutschmann – Boomhouwer, Kotrc (1), Bettin (2), Weck (1), Stutzke (1), Arnesson (3), Babak (5), Darj (2), Baena, Petrovsky (4), Nippes (1), Criciotoiu (1), Gunnarsson (5), Fraatz. Trainer: Sebastian Hinze

GWD Minden: Christensen, Sonne-Hansen - Mansson (2), Nowatzki, Savvas (1), Rambo (2), Korte, Padshyvalau (1), Pusica (4), Gullerud, Michalczik, Kister, Doder (2), Cederholm (3), Gulliksen (4), Zvizej (2/2). Trainer: Frank Carstens.

Schiedsrichter: Fabian Baumgart und Sascha Wild.
Siebenmeter: 0/1 - 2/2
Zeitstrafen: 1 - 3 (Nippes - Cederholm, Michalczik, Rambo)
Spielverlauf: 2:3 (5.), 7:5 (10.), 9:5 (15.), 10:6 (20.), 11:9 (25.), 13:10 (30.), 16:11 (35.), 18:11 (40.), 20:13 (45.), 21:15 (50.), 23:17 (55.), 26:21 (60.)

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

28.03.2019 19:00
DKB Handball-Bundesliga, 26.Spieltag
  
SC DHfK Leipzig - Füchse Berlin 0 : 0
  
VfL Gummersbach - Rhein-Neckar Löwen I 0 : 0
  
THW Kiel - Die Eulen Ludwigshafen 0 : 0
  
SC Magdeburg - SG Flensburg-Handewitt 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 27.03.2019 03:37:26
Legende: ungespielt laufend gespielt