U19: robuster Gegner im Viertelfinale

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Magazin
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Heute Abend gilt es für die deutsche U19: Im WM-Viertelfinale in Skopje geht es für die Mannschaft von Erik Wudtke und Alexander Koke um 18.30 Uhr gegen Ungarn um den Einzug ins Halbfinale (Livestream von Sportdeutschland.tv unter www.dhb.de).

Gewinnt die DHB-Auswahl, wartet am Samstag um 20 Uhr der Sieger der Partie Spanien gegen Dänemark im Halbfinale. Im Falle einer Niederlage geht es am Samstag um 13 Uhr zum Start der Platzierungsrunde 5-8 gegen den Verlierer dieser Partie. Nach fünf Siegen in Folge geht die DHB-Auswahl nun selbstbewusst ins erste Viertelfinale ihrer noch jungen Karriere.

Unter den Augen von U21-Nationaltrainer Martin Heuberger sowie dem früheren Nationalspieler und aktuellen Champions-League-Sieger Christian Dissinger (Vardar Skopje) hatte die deutsche Mannschaft am Mittwoch ihre erste Aufgabe in der K.o.-Runde mit dem 33:25 gegen Argentinien souverän gelöst. Eher überraschend hatten sich danach die Ungarn durch ein 27:23 gegen die favorisierten Kroaten für das Viertelfinale qualifiziert.

Die Ungarn hatten die schwere Vorrundengruppe A hinter Ägypten, Schweden und Frankreich als Vierter (drei Siege - unter anderem gegen Frankreich - und zwei Niederlagen) beendet. Matchwinner gegen Kroatien (zuvor verlustpunktfreier Sieger von Gruppe B) waren unter anderem die beiden Torhüter Benedek Nagy und Christof Györi. Aktuell bester ungarischer Werfer ist Bence Hornyak mit 32 Treffern nach sechs Spielen.

„Wir hatten eher mit Kroatien gerechnet, aber Ungarn hatte viele knappe Spiele in einer starken Vorrundengruppe und zeigte dann eine ganz starke Leistung gegen Kroatien im Achtelfinale“, sagt Carsten Klavehn, Delegationsleiter und DHB-Talentcoach. „Wir müssen Ungarn ernst nehmen. Sie verfügen über eine physisch sehr robuste Mannschaft mit körperlich starken Spielern im Innenblock und guten Werfern, daneben sind beide Torhüter sehr stark. Wir erwarten ein offenes, schweres Spiel, aber es ist ja auch klar, dass man in einem WM-Viertelfinale nur auf starke Konkurrenz trifft. Wir geben alles, um ins Halbfinale zu kommen“, sagte Klavehn nach dem Abschlusstraining der deutschen Mannschaft am Donnerstagmorgen.

Wie stark aber auch die deutsche Vorrundengruppe war, zeigt sich auch daran, dass sich gleich drei Teams - neben Deutschland auch Island und Portugal - fürs Viertelfinale qualifiziert haben.

Der DHB ist im Viertelfinale der U19-Weltmeisterschaft aber nicht nur mit seiner Mannschaft vertreten, sondern auch mit den Schiedsrichterinnen Maike Merz und Tanja Schilha. Nachdem die beiden Schwestern am Mittwoch das Achtelfinale Ägypten - Slowenien geleitet hatten, wurden sie von der IHF auch für das heutige Viertelfinale Frankreich gegen Portugal nominiert.